Grüße von Goethe: Mystische Momente im Gothischen Haus im Harz

Dichte Misch- und Urwälder, tiefe Täler, Bäche und Bergseen sowie bizarre Felsen laden zum Erkunden und Entdecken der vielseitigen Landschaftskulisse ein. Kein Wunder, dass Goethes Faust vom Walpurgisnacht-Treiben am letzten Oktobertag erzählt. Der Nationalpark Harz - mit seinem rund 1.200 Meter hohen Brocken als höchsten Berg der Region  - bietet sich für beste mystische Momente in der Natur an. Mit der Schmalspurbahn geht es zum Beispiel vom Ausgangspunkt Wernigerode hinauf auf den Gipfel, um einen Rundum-Panoramablick zu genießen. Mit dem sagenumwobenen Blocksberg als mythischem Hexentanzplatz und vielen weiteren faszinierenden wie bizarren Steinformationen bildet der Harz ein Revier unerschöpflicher Erlebnisse.

 

Outdoor-Erholung im Herbst mit Kräuter-Treatments

Das Hotel aus der Travel Charme-Gruppe Gothisches Haus mitten am Marktplatz von Wernigerode empfiehlt seinen Gästen eine Auswahl der schönsten Tages-Wandertouren zu Ausflugszielen. Höhepunkt dabei sind neben der Brockenbesteigung die Klippenwanderungen. Mit „Klippen“ werden die bis zu 40 Meter hohen, oft unvermutet aus dem Boden ragenden Felstürme bezeichnet, die fantastische Blicke über die wildromantische Weite eröffnen. Mit seinen Bergzügen, Schluchten und Flüsschen ist der Harz zudem ein Eldorado für Mountainbiker und Kajakfahrer.

 

Darüber hinaus werden Liebhaber von entspannenden Spa-Treatments auf Kräuterbasis im Gothischen Haus vor allem in der Herbst- und Wintersaison mit der Eigenmarke Puria ihren Outdoor-Erholungseffekt in der duftenden Wohlfühlatmosphäre steigern. Im Vier-Sterne-Ambiente des Traditionshauses mit Wurzeln aus dem 14. Jahrhundert lebt man im angenehmen Zauber der Histore. Dabei wird der Verwöhnmodus kombiniert mit einem klaren Blick auf die Moderne sowie auf nachhaltige lokale Zutaten für die anspruchsvolle Kulinarik unter Küchenchef Ronny Kallmeyer.

 

Text: Ariane Günther

Fotos: Travel Charme