Magisches Murnau im Malerland

 

Zwischen der Landeshauptstadt München und alpiner Kulisse der südlich gelegenen Zugspitzregion lädt eine der interessantesten Gegenden Deutschlands zum Besuch ein. Freie Ausblicke auf Gipfel gepaart mit weitem See-Panorama lassen einen in der grünen Moränenlandschaft wie in unendliche Meerestiefe abtauchen. Wasser, Wiesen, Berge – alles scheint wie gemalt. Schon Anfang des 20. Jahrhunderts kamen die jungen deutschen Expressionisten hierher, um den Genuss des Naturerlebnisses in künstlerischer Ästhetik darzustellen.

 

 

Oberbayerische Wahlheimat des Blauen Reiters
Besonders innig waren die Mitglieder des „Blauen Reiters“ – mit Wassily Kandinsky, Gabriele Münter, Franz Marc, Alexej von Jawlensky und Heinrich Campendonk – ihrer oberbayerischen Wahlheimat verbunden. Das Künstlerstädtchen Murnau, dessen Namensursprung nach mittelhochdeutscher Lautverschiebung auf das Wort „Moräne“ zurückgeht, inspiriert damals wie heute mit seinem eindrucksvollen Charakter. Das Geheimnis vom Murnauer Moos mit Nebelschwaden und vom atmosphärischen Staffelsee basiert vor allem auf wechselnden bläulichen Lichtstimmungen.

Für Franz Marc bedeutete intensives Blau oder sanfte Blautönung „die Farbe des Himmels“, die Sehnsucht nach Reinem und Übersinnlichem verkörperte. Er erschuf den Ehrentitel „Das Blaue Land“, dessen beschwingtes Flair die Qualität des Malerlandes ausdrückt. Murnau und Kunst sind untrennbar wie auch kraftvoll miteinander verbunden.

 

 

Restaurants als Kunst-Locations und Mini-Museen
Es gibt ungezählte Kunstadressen, Museen, Galerien sowie Vernissagen und Finissagen, Malschulen als auch die sogenannten „Kunstwirte“, in deren Restaurants regelmäßig Ausstellungen stattfinden. Schon vor 20 Jahren wurde der „Verein der Staffelseewirte“ gegründet, der sich im Sinne von hochwertigen Speisekarten für die nachhaltige Herstellung bzw. natürliche Veredelung von regionalen Produkten einsetzt. Neben der Förderung der Esslust engagiert man sich in hohem Maße für Soziales.

 

Die Würdigung von lokalen Kulturschaffenden ist dabei die Klammer zu den Kunstwirten. Daher freuen sich Murnauer Gastronomen über den fünften Geburtstag des Projektes „KunstKulinarische Reisen“, das in 2021 wieder in Regie durch die Mit-Initiatoren und Akteure des „KuHauses“, Kirsten Luna Sonnemann und Marc Völker, koordiniert wird. Das Tourismusbüro-Büro Murnau unterstützt den kreativen Geist, der verschiedene Wirtshäuser zu Kunst-Locations in der Art von Mini-Museen wandelt. Deren Gastgeber bieten mehrstündige Tages- und Abendtouren an, bei denen die Begegnung und der Austausch mit etablierten Künstlerinnen und Künstlern durch ausgewählten Menüfolgen mit korrespondierenden Getränken flankiert wird. So entfaltet sich die Magie von Murnau in der sinnlichen Symbiose von kulinarischer Kunst und lukullischen Köstlichkeiten.

 

Links:

www.murnau.de

www.kunstwirte.de

www.kuhaus.de

URL:https://fernweh.de/news/magisches-murnau-im-malerland

Text/Fotos:

Ariane Günther